Freie Shootings, bezahlte Shootings - tfp vs. pay

9 comments
Das Dilemma mit den freien Projekten.
Inzwischen schreiben mich viele Fotografen an und fragen nach tfp Shootings (tfp - time for print = Kein Geldfluss zu keiner Seite) die ich leider meistens verneine. Ich möchte heute ausführlich erklären warum. Es gibt für mich 2 Gründe weshalb ich keine freien Projekte mehr anbiete.

Zum einen bin ich 23 Jahre alt, erhalte weder Förderung vom Amt noch von meinen Eltern, was bedeutet, dass ich für meinen Lebensunterhalt selber aufkomme. Ich befinde mich in einer schulischen Ausbildung, für die ich ebenfalls kein Geld bekomme. Die Zeit in der ich nicht arbeite, was zugegebenermaßen eine sehr geringe Zeitspanne ist, verbringe ich mit meinen Freunden. Es kommt nicht selten vor, dass ich so eine 55-60h Woche habe, auch ohne den ganzen Aufwand den mein Blog mit sich bringt. Die von euch, die ebenfalls einen Blog haben oder wert auf eine gute Internetpräsentation legen, (sei es durch websites oder social Media) wissen, dass dies mehr Zeit in Anspruch nimmt als man glaubt. Jeder Termin, jedes freie Projekt, das ich also wahrnehme ist entweder ein Abzug der Zeit mit meinen Freunden und meinen Hobbies oder ein Abzug der Zeit die ich brauche um Geld für mein Leben zu verdienen, und beides kann ich mir leider nicht leisten.

Shooting für einen Online Shop [Claus Pütz]


Wenn ich also ein freies Projekt annehme oder anbiete spielen einige Faktoren eine große Rolle für mich. Wie zum Beispiel die Art des Shootings, der Verwendungszweck der Bilder, ist das Thema etwas neues für mich, kenne ich den Fotografen bereits, wie sieht das Team aus, bekomme ich eine Visagistin, wer kümmert sich um das Styling und und und.. Wie alle anderen auch, habe ich mal klein angefangen. Ich habe mir Hobbyfotografen gesucht die einfach Lust hatten ein paar Fotos zu knipsen. Inzwischen hat das ganze allerdings weitere Wellen geschlagen als ich mir je zu träumen gewagt hätte und somit kann ich in den letzten 4 Jahren über 150 Shootings für mich verbuchen. Ich habe also schon einiges gemacht und um ehrlich zu sein habe ich manche Bilder von der Art her einfach zu genüge. Das soll nicht heißen dass ich irgendwie nur darauf aus bin ein möglichst großes Team beim Shooting zu haben und riesen logistischen Aufwand, aber es bedeutet, dass ich einfach an vielem anderen kein Interesse mehr habe, wenn zum Beispiel kein Konzept steht, keine gute Location steht, oder auch einfach der Fotograf noch nicht so weit ist. Ich habe die Erfahrung in vielen Bereichen schon gemacht und möchte mich auch selber weiter entwickeln. Ich konnte bereits viele Erfahrungen sammeln und bin sicher in dem was ich tue. Ich kann ein eigenständiges Styling machen, ich kann mich vernünftig fototauglich schminken, ich pose eigenständig, ich kenne meine Wirkung und ich kenne meinen Ausdruck. Das sind einfach alles Dinge die ich auch erst lernen musste und mir beigebracht habe & deshalb bin ich einfach nicht bereit sie für Fotos her zu geben die ich nichtmehr selber anstrebe.

Shooting für einen Online Shop [Claus Pütz]

Für diejenigen die mich nicht persönlich kennen.. bitte glaubt mir, dass mir nichts ferner liegt als Arroganz.Ich bin gerne bereit jedem weiterzuhelfen, ich beantworte gerne alle eure Fragen und gebe Tips. Aber die Fotografen die jetzt laut aufschreien wollen, dass Kameraequipment schließlich auch teuer sei, denen kann ich nur sagen.. Für lau würdet ihr auch keine Hochzeit fotografieren. Ihr würdet nicht aus reiner Nächstenliebe die Großmütter eures kompletten Bekanntenkreises fotografieren. Ihr würdet euch keine Arbeit aufbürden mit der ihr im Endeffekt nichts anfangen könnt, für euer Portfolio oder sonstwas. Oder etwas tun, was euch keinen Spaß macht. Ihr wollt etwas erreichen mit euren Fotos, besser werden und etwas für die ganze Arbeit bekommen.. Wenn kein Geld, dann aber sicher Anerkennung und Stolz auf sich zu sein.

Ich hoffe ich konnte meine Beweggründe verständlich formulieren und dass jetzt mehr Fotografen verstehen, weshalb ich einfach in 90% der Fällen keine freien Projekte mehr mache.
Eine Zusammenarbeit macht nur dann Sinn, wenn sie von beidseitigem Nutzen ist. Das ist nicht hart, sondern einfach nur logisch.

 Bilder entstanden bei einem Workshop [JAK Fotografie ; Sandra Seibt "Pics of U"]


Love, Frankie


Next PostNeuerer Post Previous PostÄlterer Post Startseite

Kommentare:

  1. Eines vorweg, wie immer Klasse Bilder von Dir.
    Verstehe Dich da voll und ganz. Speziell in Deiner jetzigen Situation. Aber, da ich mich für beide Seiten der Fotografie interessiere, kenne ich mittlerweile eine Horde Fotografen, die genau so denken. Das Equipment vorzuschieben, halte ich da für eine billige Ausrede, denn ein "Hobby" kostest Geld. Die Zeit, die Fotografen aber aufwenden, bevor Du kommst oder schon lange wieder weg bist, ist denen aber genauso heilig. Ich sehe schon, das Thema TFP wird irgendwann den Bach runtergehen.. Schade eigentlich. Gruß Ha-Jü

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, wenn man so will, kann man da alles anführen was zeit kostet. Ich meine, wenn ich zu einem Shooting fahre habe ich ja auch nicht immer eine Visagistin. Für fototaugliches Makeup und Haare brauche ich mindestens eine Stunde, aber eigentlich länger. Und ich werde auch nicht selten nach Klamotten gefragt, die noch bei keinem Shooting verwendet wurden. Ich finde es mies, wenn eine Partei so auf ihren Unkosten rumreitet, weil im Endeffekt gilt für mich.. beide Seiten müssen einen Nutzen von einer Zusammenarbeit haben. Bei allem Spaß und allen sonstigen Beweggründen weshalb man damit überhaupt angefangen hat. Für mich ist es.. simple as that :) Wenn schon jemand mit mir rumfeilscht wegen Preisen oder seine Unkosten beschreibt, dann beende ich sowiso das Gespräch und schließe eine Zusammenarbeit direkt aus. Denn das halte ich echt einfach nur für frech. Wenn ich in einen Laden gehe versuche ich ja auch nicht irgendwen zu überreden. Wenn mir der Preis nicht zusagt gehe ich einfach :)
      LG

      Löschen
  2. Ich model nicht und fotografiere keine Menschen (Bäume rennen nich weg und verlangen auch kein Geld :P ), daher kann ich dazu wenig sagen.

    Ich kann dich aber jetzt besser verstehen; oft wundere ich mich, warum du scheinbar nur außergewöhnliche Shoots hast und soviel Wert darauf legst, darzustellen, wie besonderes es für dich war. Aber du willst voran kommen - und dieser Gedanken ist mutig, denn ich viele äußern ihn. In den Medien sieht man immer Models, die verbissen im Jobs kämpfen oder bei namenhaften Firmen landen möchten (was bei dir auch noch kommen könnte, denn du bist ein Typ). Bei dir steht die Entwicklung im Vordergrund - und das ist ein großer Luxus.

    Natürlich ist es schade, dass man dich nicht bitten kann, einfach so über eine Wiese zu hüpfen, dich fotografieren zu lassen und das für lau. Aber ein gutes Foto hängt von sovielen Faktoren ab - das Model ist nicht das Wichtigste, vermute ich.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, eben, es muss halt etwas dabei rumkommen was beide Parteien anstreben.
      Ich mein ich werde niemals so kommerziellen Erfolg haben oder große Aufträge, dazu bin ich zu klein. Aber ich möchte für mich selber das Gefühl haben hochwertigere Arbeit abliefern zu können.
      Und ein gutes Bild hängt von sehr vielen Faktoren ab. Das Modell ist meistens nur so gut wie der Fotograf, ich mein.. man kann mich echt gut fotografieren, aber man kann mich auch echt scheiße fotografieren und dann seh ich auf Fotos auch eben nicht gut aus :) Model ist schon wichtig, aber Faktoren wie, Nachbearbeitung, Location, Styling, Makeup, Idee, Konzept allgemein, Licht undso spielen auch echteine große Rolle.. :)
      LG

      Löschen
  3. kann dich absolut verstehen.
    wen man am anfang steht will man erfahrung sammeln und macht recht viele shootings.
    aber irgendwann will man eben nicht das 10000 gleiche portrait von sich haben. ich nehme auch nur noch wenige tfp shootings an und diese müssen besoders für mich sein. die fotos müssen eine bereicherung für mich darstellen.

    ♥♥♥
    lg,
    Majka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja eben, total. Es muss halt für beide was sein. Ich kann auch verstehen, wenn man geknickt ist, wenn jemand nicht mit einem zuammenarbeiten will, aber damit muss man halt klarkommen.
      Es bedeutet ja auch nicht zwangsläufig, dass alle Fotografen denen ich absage scheiß Fotos machen. Ich habe auch schon Fotografen für eine tfp Zusammenarbeit abgesagt, wo ich mich noch vor einem Jahr wie ein Schneekönig gefreut hätte, dass die mit mir Fotos machen wollen. Aber irgendwann hat man eben viele Bereiche durch oder sie sind nichtmehr erstrebenswert für einen. Oder man muss auch neidlos anerkennen, dass es einfach Fotografen gibt, die noch bessere Arbeit abliefern. Aber so distanziert betrachten das leider nicht viele. :)
      LG Michelle

      Löschen
  4. Du bist ja auch ein erfahrenes Modell und hast schon jede Menge gute Bilder. Das muss ja nicht heißen das man gar keine freien Sachen mehr macht, aber die Gegenleistung muss dann schon stimmen. Klingt für mich logisch und nachvollziehbar. Kommt bei mir auch nicht hochnäsig rüber. Wenn ich als Fotograf schon mal TFP Anfragen bekomme und ich den Eindruck habe das für mich keine neuen und interessanten Bilder dabei rumkommen mache ich auch ein Pay Angebot. Aber da die Fotografie für mich nur ein Hobby ist und ich davon nicht leben muss lege ich es nicht drauf an und mache nur Shootings die mir Spaß machen.

    LG Alex

    PS: Tolle Bilder!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, dass es einen gegenseitigen Nutzen geben muss ist einfach völlig unerlässlich. Das hat auch nichts mit Berechnung oder so zutun, finde ich. Bei mir ist es halt wirklich so, dass ich super wenig Zeit habe & sowiso immer viel zu gutmütig bin, daher musste ich das wirklich erst lernen, auch mal nein zu sagen. Dass einem dann Arroganz und sonstiges blödes nachgesagt wird ist dann einfach nur ärgerlich & verletzter Stolz.
      Wobei es ja nichtmal heißen muss, dass derjenige schlechte Bilder macht. Ich habe auch schon Zusammenarbeiten mit echt guten Fotografen auf tfp Basis verneint, einfach weil ich da schon vieles gemacht habe oder den Bereich eben nichtmehr so anstrebe. Oder auch wenn ich schon Fotografen kenne und mit welchen zusammengearbeitet habe, bei denen ich weiß, ich bekomme ähnliches.
      Fotografen arbeiten ja auch oftmals lieber mit Modellen wo sie wissen, dass sie sich drauf verlassen können. :)
      LG Michelle
      Ps. : & danke dir !

      Löschen

Powered by Blogger.